Gründung LAG

17. März 2008: Fränkischer Tag

Wenn Zirkusprojekte Schule machen Startschuss Der Bamberger Zirkus Giovanni gründet zusammen mit anderen bayerischen Zirkusinitiativen und Bildungsträgern die "Landesarbeitsgemeinschaft Zirkuspädagogik in Bayern“. Die Domstadt wählte man als Vereinssitz.

Bamberg - Normalerweise sind Gründungsversammlungen eine staubtrockene Angelegenheit: Es muss eine Satzung verabschiedet werden, Mitgliedsbeiträge müssen festgelegt und ein Vorstand gefunden werden.

Wenn sich aber, wie am Samstagnachmittag, der Bamberger Zirkus Giovanni mit Gleichgesinnten zusammenschließt, ist ein solches Treffen alles andere als langatmig. Schon alleine das Zirkuszelt im Teufelsgraben als Versammlungsort sorgte für eine besondere Atmosphäre.

Auch sonst war vieles anders als gewohnt. So wurden die Gründungsmitglieder von bunt kostümierten Mitarbeitern empfangen. Die Gründungsrede hielt die „Zaubernde Sara“ alias Sara Eisenbarth von der „Kleinen Zirkusschule“ aus Langerringen, um dabei allerlei Kuriositäten wie beispielsweise konservierte Ratten zu Tage zu fördern.

Da ein solcher Zusammenschluss aber im Grunde eine ernste Angelegenheit ist, beließ man es bei kleinen Eröffnungsspäßen und widmete sich anschließend gewissenhaft der eigentlichen

Thematik. Über vier Stunden dauerte die Gründungsversammlung, ehe die 40 Gründungsmitglieder (25 Privatpersonen und 15 Institutionen) ihre Satzung verabschiedet und einen Vorstand gewählt hatten. Und da sich an dem Abend mehr als einmal eine lebhafte Diskussion um verschiedene Satzungspunkte und die Größe des Vorstandes entspann, mussten sich Besucher, die zur anschließenden Gründungsgala gekommen waren, eine Stunde gedulden. Erst dann konnte die Zirkusshow über die Bühne gehen.

„Ziel der Gründung war es, die vielen einzelnen Zirkusprojekte in Bayern miteinander zu vernetzen, um die landesweite Zirkuspädagogik noch bekannter zu machen und vorhandene Ressourcen besser zu nutzen“, erläuterte Emil Hartmann als Leiter des Don Bosco Jugendwerkes Bamberg. Allerdings, so betonte der Redner ausdrücklich, bedeutet die Gründung der LAG noch lange nicht, dass der Zirkus Giovanni nun finanziell über den Berg ist – zumal weiterhin jeder Zirkus und jedes Zirkusprojekt eigenständig für seine Finanzierung zuständig ist. Es könne höchstens langfristig möglich sein, dass Gelder fließen, wenn die Zirkuspädagogik offiziell anerkannt wird. „Natürlich werden wir uns auch untereinander über mögliche Fördertöpfe austauschen“, so Hartmann.

Das Bamberger Zirkusprojekt muss also weiterhin nach Sponsoren und Geldgebern Ausschau halten. „Die Zusicherung der Stadt, uns mit 30.000 Euro zu unterstützen, und verschiedene Spenden helfen uns schon weiter“, meinte der Leiter des Don Bosco Jugendwerkes. Auf diese Weise werde der Zirkus sicher über den Sommer kommen. Aber für den Winter und die nachfolgende Zeit müsse man weiter nach finanziellen Möglichkeiten suchen. Dennoch zeigte sich Hartmann optimistisch, zumal die Arbeit des Zirkus in Bamberg eine breite Zustimmung findet.

Auch Hartmanns Kollege Volker Traumann vom Zirkus Giovanni betonte, dass die Vernetzung verschiedener Zirkusprojekte innerhalb von Bayern ein wichtiger Schritt sei: „Bisher gab es eine Vernetzung zirkuspädagogischer Fachkräfte vor allem über persönliche Kontakte. Jetzt wurde eine Struktur geschaffen werden, die stabiler, übersichtlicher und erreichbarer ist.“ Zudem habe man den Erfahrungsaustausch, die Unterstützung von Projekten und die Kommunikation zwischen den Zirkusgruppen auf ein gemeinsames Niveau gebracht. Man werde professioneller und könne sich fortan auch besser nach außen vertreten.

Die sechste Arbeitsgemeinschaft

Die Gründung der LAG wurde seit über einem Jahr geplant. Dabei ist es mittlerweile die sechste derartige Vereinigung, die auf Landesebene aus der Taufe gehoben wurde. Da die Initialzündung aus Bamberg kam, wurde die Domstadt auch als Vereinssitz gewählt. Der künftige Mitgliedsbeitrag beträgt für Privatpersonen jährlich 40 Euro und für Institutionen 80 Euro. In den ersten Vorstand wurden bei der Gründungsversammlung Jörg Breitweg als Vorsitzender, die Bambergerin Simone Lechner vom Zirkus Giovanni als stellvertretende Vorsitzende, Christoph Gritsch als Jugendwart, Anna Banegger als Schatzmeisterin und Rita Knollmann als Schriftführerin gewählt.

Fränkischer Tag, 17.03.2008

VON UNSEREM MITARBEITER Harald Rieger

Gründungstreffen der Landesarbeitsgemeinschaft Zirkuspädagogik in Bayern e.V. am kommenden Wochenende

Zahlreiche Projekte aus ganz Bayern treffen sich zur Vernetzung Am Samstag, den 15. März treffen sich Vertreter zahlreicher Kinder- und Jugendzirkusprojekte aus ganz Bayern zur Gründung der Landesarbeitsgemeinschaft Zirkuspädagogik in Bamberg. Als Gastgeber fungiert das Don Bosco Jugendwerk auf dessen Gelände am Teufelsgraben das stilvolle Zirkuszelt den passenden Rahmen bietet.

Seit über einem Jahr haben die Verantwortlichen im Vorbereitungsteam die Gründung geplant. Dabei überraschte sie vor allem die große Anzahl von Kinder- und Jugendzirkusprojekten in Bayern.

Auf Grund der gemeinsamen Überzeugung, dass das Medium Zirkus einzigartige pädagogische Möglichkeiten bietet, engagieren sich Aktive in ganz unterschiedlichen Zirkusprojekten. Vom heilpädagogischen Zirkus mit hauptamtlichem Personal bis zur rein ehrenamtlich organisierten Kinderfreizeit reicht das Spektrum.

Zirkuspädagogik ist ein handlungsorientierter, ganzheitlicher Ansatz sowohl in der Kinder- und Jugendbildung als auch in der Kinder- und Jugendhilfe und muss wirksamer in bestehende Lernstrukturen verankert werden. Die wertvollen sozialen, heilpädagogischen und therapeutischen Eigenschaften der Zirkuspädagogik machen ihre Aktivitäten zu einem wichtigen Bestandteil ganzheitlicher Bildung junger Menschen.

In schulischen und außerschulischen Einrichtungen muss eine Pädagogik der Handlungsorientierung verstärkt Einzug erhalten. Bildung muss intensivere soziokulturelle und schöpferisch-kreative Erfahrungen ermöglichen und integrieren.

Traditioneller und alternativer Kinder- und Jugendzirkus integriert Menschen aller sozialen Schichten, egal welcher ethnischer und religiöser Herkunft, egal welchen Alters, welchen Leistungsstandes oder welcher Körperverfassung. Zirkuspädagogik ist in einzigartiger Weise geeignet, soziale, motorische und emotionale Kompetenzen zu fördern. Sie schafft besonders für junge Menschen ein notwendiges Gegengewicht zu den immer mehr virtuell angelegten Erfahrungen ihrer Umwelt.

Zirkuspädagogische Aktivitäten sind lustvolles, produktives und ganzheitliches Handeln und Erleben aus erster Hand. Der Erfolg von Zirkuspädagogik beruht auf der wirksamen Ressourcenorientierung. Junge Menschen wollen über ihre Stärken definiert werden und lieben das Abenteuer.

Bisher bestand die Vernetzung der zirkuspädagogischen Fachkräfte vor allem durch persönlichen Kontakt. Jetzt soll eine Struktur geschaffen werden, die stabiler, übersichtlicher und erreichbarer ist. Der Austausch von Erfahrungen, die Unterstützung von Projekten und die Kommunikation zwischen den Zirkusgruppen muss in Bayern auf ein gemeinsames Niveau gestellt werden.

Zur Umsetzung einer neuen Vernetzung und zur Etablierung der Zirkuspädagogik ist die Gründung einer Landesarbeitsgemeinschaft Zirkuspädagogik unverzichtbar. Der fachspezifische Zusammenschluss auf Landesebene dient der Professionalisierung, dem Erfahrungsaustausch und der gezielten und wirksamen fachpolitischen Vertretung nach außen.

Die Gründungsversammlung beginnt am Samstag, 15. März um 16:3o h im Zirkuszelt des Don Bosco Jugendwerks, St. Josefsheim, Jakobsplatz 15, 96049 Bamberg. Ab 20:00 h feiert die Landesarbeitsgemeinschaft Zirkuspädagogik mit einer Zirkusgala der Aktiven seine Gründung. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Die Gründungsmitglieder sind: Spielen in der Stadt e.V. (München), Jugendbildungsstätte Königsdorf (Königsdorf), Zirkus Giovanni Don Bosco Jugendwerk (Bamberg), Fli Fly (Weilheim/Schongau), Jugendbildungsstätte Volkersberg ((Bad Brückenau), Bezirksjugendring Oberbayern (München), Ferdinand- die Zirkusschule (Regensburg), LiLaLu (München), Circus Velowe (Weyarn), Circus Krullemuck (München), Zirkusgruppe Mikado (Mitwitz), Trau Dich (München), Zirkus Bruckino ( Fürstenfeldbruck), Circus Leopoldini (München), Zirkus Puck (Möhrendorf), Kreisjugendring München-Land (Pullach), Schwupp-di-wupp (Hof), Die kleine Zirkusschule (Langerringen), Zirkus Jaloschum (Murnau), Zirkusgruppe Flintsbach (Flintsbach), Zirkus Pumpernudel (München), Merudin Feuerträume (Poing), Stadtjugendring Bayreuth (Bayreuth), Einradverband Bayern, Coburger Zirkusschule (Coburg),

Mit Herzlichen Grüßen

Tom Muhr